Der BBC Microbit – Teil 4: Programmieren mit Microsoft Blocks und Touch Develop

Im vierten Teil der Reihe über den BBC micro:bit geht es um die Programmierung mit Microsoft Blocks und Microsoft Touch Develop. Die beiden Online Editoren werden hier zusammen besprochen, da sie sich sehr ähnlich sind.

Mit dem Microsoft Blocks Editor kann nur grafisch programmiert werden kann, ähnlich Scratch bzw. Google Blockly. Die Programmblöcke sehen wie Puzzle Teile aus und können dementsprechend nur mit anderen passenden Programmblöcken zusammengesteckt werden.

Microsoft Touch Develop kann ebenfallas nur grafisch programmiert werden, hier allerdings mit Textbausteinen. Es gibt keinen normalen Texteditor. Die Programmiersprache ähnelt Visual Basic. Die Textbausteine müssen ähnlich wie beim Blocks Editor zusammengeklickt werden. Die Gemeinsamkeit zwischen Blocks und Touch Develop ist; die Blocks Programme können nach Touch Develop exportiert werden. Den umgekehrten Weg gibt es leider nicht.

Einsteiger Beispiele

Zunächst einmal folgen hier die schon Einsteiger Beispiele, die schon beim Code Kingdom Editor vorgestellt wurden.

Hallo Welt

Der Klassiker der Programmierung ist das Hallo Welt Programm. Damit wird gezeigt wie einfach es ist, einen beliebigen Text auszugeben.

PXT-hello.jpg

touch-hello.jpg

Tastenabfrage

Das nächste Beispiel nutzt die beiden Tasten A und B um ein fröhliches (Taste A) bzw. trauriges (Taste B) Gesicht anzuzeigen. Das Programm besteht aus den Event Funktionen onPressA() und onPressB(), die automatisch aufgerufen werden, wenn eine der Tasten gedrückt wurde. Die Funktion microbit.draw() gibt dann ein Bitmuster auf der LED Matrix aus.

PXT-happy-sad.jpg

touch-happy-sad.jpg

Beschleunigungssensor

Beim nächsten Beispiel handelt es sich um einen elektronischen Würfel, der den Beschleunigungssensor verwendet. Der funktioniert fast wie ein echter Würfel: wird der mcro:bit geschüttelt, generiert das Programm eine neue Zufallszahl und zeigt die Zahl auf der LED Matrix an.

PXT-dice.jpg

touch-dice.jpg

Wird die Geste Gesture.onShake erkannt, wird die Zufallszahl mit der Math.trandom() Funktion ermittelt und das Ergebnis auf der LED Matrix mit der Funktion basic.showNumber() angezeigt. Da die Zufallszahlen immer die Null mit einschließen muss zum Ergebnis noch 1 dazuaddiert werden.

Fortgeschrittene Beispiele

Selfie-Remote

Das folgende Programm ist eine Fernbedienung für das Smartphone, um damit Selfies zu schiessen.

selfie-programm.jpg

Das Programm funktioniert allerdings nur mit der micro:bit Samsung App aus dem Google Play Store, nicht mit der Standard Kamera App.

Schere-Stein-Papier

Im nächsten Beispiel geht es um das Spiel ‚Schere, Stein, Papier‘. Wie beim Würfel Programm wird beim Schütteln des Boards eine Zufallszahl ermittelt und als Symbol entweder Schere, Stein oder Papier angezeigt.

schere-stein-papier.jpg

Fazit

Die beiden Microsoft Editoren haben zwar einen großen Befehlsumfang, lassen sich aber nur grafisch bedienen. Das schränkt die Arbeitsweise doch sehr ein. Das Speichern von Programmen in Textform sind nicht möglich. Der Austausch bzw. das Speichern der Programme geht nur als Hex-File. Die Hex Files enthalten aber immerhin auch den Quelltext des Programmes. Die Portierung von Programmen klappt nur in eine Richtung, vom Block Editor nach Touch Develop, nicht aber umgekehrt.

Links

Die weiteren Teile der Serie:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vierzehn − 7 =